So war es bei mir, die 2. Ausbildungsstufe…

Anfang der 2. Ausbildungsstufe war total klar: Jetzt werde ich selbständig! Und dann kamen sie alle: die Glaubenssätze, der innere Schweinehund, die Faul- und die Fixiertheit und setzten sich, wann immer sie konnten, zu mir auf die Couch. Da ich ja inzwischen wirklich auf mein Leben vertraue, hat mir das dann auch gleich gezeigt, warum es für mich notwendig ist, meine Arbeitssituation zu verlassen, und so habe ich mich mit all meinen Couch-Freunden auseinandergesetzt. Was für ein Gewinn, dass ich, durch die Kinesiologie, ein so gutes Handwerkszeug bekommen habe, um mich gegen all die Ängste und offenen Fragen durchsetzen zu können. Und das Leben kam mir zur Belohnung entgegen: mehr Schüler, mehr Kurse, Angebote, Ideen für mein Kinesiologie Studio, eine neue Wohnung, ein neuer Freund… es wird immer besser! Und vor allen Dingen weiß ich, das ich das bin! Ich erschaffe mein Leben neu, voller positiver Energie und ohne Angst! Ich möchte all das zurückgeben und muss mich gelegentlich ein wenig bremsen, um jeden seinen eigenen Weg gehen zu lassen, der mit mir zu tun hat. Marina

Was für ein großartiges, erfolgreiches zweites Jahr! Nach dem ersten Jahr dachte ich schon: „Wow, was so alles passiert ist und wie ich mich entwickelt habe.“ Privat und auch beruflich hatte ich meinen Weg gefunden. Jetzt, zum Ende des zweiten Jahres, bin ich rückblickend noch selbstbewusster und klarer geworden… und nun gehe ich meinen Weg! Ich habe erfolgreich mein Praktikum beim Zahnarzt absolviert, welches mir auch noch einen großen Schub in Sachen „Selbstsicherheit“ gegeben hat, und nun arbeite ich sehr gerne und professionell mit meinen Klienten. Auch privat hat sich einiges bei mir verändert. Ich bin wesentlich klarer und ruhiger im Umgang mit meiner Familie und meinen Freunden, was mir ebenfalls bestätigt wird. Es war ein intensives Jahr mit reichlich Lernstoff, dennoch kann ich sagen, dass mir durch die vielen Balancen und die großartige Unterstützung meines großartigen Teams vieles leichter fiel, als noch im ersten Jahr. Sei es Vorträge vorzubereiten und halten oder das Lernen selbst. Großen Spaß hat mir auch der Austausch mit meinen Erfolgspartnern gemacht. Sich über „Erfolg“ zu unterhalten, statt über „Misserfolg“ hat mich ebenfalls wachsen lassen. Wir sind eben das, was wir denken und manifestieren! Vielen Dank an mein tolles Team und Kirsten und ich freue ich riesig auf das dritte Jahr mit euch und bin gespannt auf alles, was noch kommt! Von Herzen, Margarete

Unfassbar, dass es schon 2 Jahre her ist, als ich mich entschieden habe, auf diesem Weg zu gehen. Ich bin sehr dankbar für die tolle Menschen, die mich in den letzten Jahren begleiten haben und von denen ich auch viel gelernt habe. Es war nicht immer einfach, über mich hinauszugehen, die unangenehmen Gefühle, die ab und zu auftauchten, habe ich immer hingekriegt, mit der Unterstützung der Kinesiologie und meinen lieben Sunshines. Ich bin immer noch sehr begeistert und neugierig auf die Kinesiologie und freue mich sehr, diesen Weg weiter zu gehen. Ari

Das zweite Ausbildungsjahr war sehr spannend. Wir haben viele neue, wertvolle Methoden gelernt und unser schon gelerntes Wissen vertieft. Bei mir gab es in diesem Jahr auch wieder viele Veränderungen und ich bin froh, dass ich die Kinesiologie sowie meine Ausbildungstruppe an meiner Seite habe. Dafür bin ich sehr dankbar! Und nun starte ich gespannt in die dritte Ausbildungsstufe. Katrin

Ich hatte mich sehr auf die 2. Ausbildungsstufe gefreut und bin mit Elan eingestiegen. Ich war neugierig und gespannt, vieles, was ich im 1. Jahr gelernt hatte, noch zu intensivieren. Es ging mir oft leicht von der Hand und das hat mich begeistert und angespornt. Allerdings ist so eine intensive Ausbildung recht anstrengend, mit einem Fulltimejob zu kombinieren und ich kam immer wieder an meine Grenzen und musste Dinge liegen lassen. Trotz allem hat mich fast jedes Seminar begeistert und ich habe so vieles gelernt, was ich bei meinen Klienten anwenden kann. Oft benutze ich auch verschiedene Tools für mich selbst, um mich zu unterstützen. Bevor ich als Sängerin oder Schauspielerin auf die Bühne gehe, nutze ich Übungen und Bahnungen aus Brain Gym oder ich klopfe Meridianpunkte, um mich zu beruhigen. Auch nutze ich Brain Gym für meine Gesangschüler und es ist erstaunlich, wie sich dadurch kleine Probleme verändern oder lösen. Für mich war die Aufbaustufe ein absoluter Fortschritt. Das Mehr an Wissen hat mir Selbstsicherheit gegeben, um mit meinen Klienten zu arbeiten, und ich kann mich in meinem Leben,  auf unterschiedliche Weise, selbst unterstützen. Das ist eine große Bereicherung und nur ein kleiner Teil dessen, was in diesem ganzen Jahr passiert ist. Petra

Meine Tochter hat sich zu Beginn der 2. Ausbildungsstufe entschieden, bei ihrem, von mir getrennten, Vater zu leben, was mir zunächst schier den Boden unter den Füssen wegreißen wollte. Mit Hilfe der Kinesiologie bin ich heute, ein knappes Jahr später, ganz einverstanden mit ihrer Entscheidung. Ich habe unser Zuhause sehr verändert und ein neues Zimmer gewonnen. Meine Tochter weiß, dass wir uns nie verlieren werden und sie immer auf mich zählen kann und ich habe gelernt, dass Entscheidungen von Teenagern nicht gleich das Ende der Welt bedeuten und mit Abstand ganz neue Möglichkeiten entstehen können. Zurzeit haben wir ein gutes Verhältnis, wenngleich noch ein bisschen spröde, bin ich aber sicher, dass sich das auch noch ändern kann. Ohne die Kinesiologie wäre alles deutlich schwieriger für mich gewesen und hätte mich womöglich in eine tiefe Krise voller Hass und Vorwürfe gestürzt, so aber konnte ich mir mit verschiedenen Techniken teilweise selber helfen und mir von meinen Sunshine-Kommilitoninnen helfen lassen. Dafür bin ich sehr dankbar. Sibylle

In den letzten sechs Monaten hat sich in meiner Praxis und in meinem Privatleben alles einmal gedreht. Ein toller Wegbegleiter ist mir dabei die Kinesiologie und die Ausbildung, gemeinsam mit den Sunshines. Eine unschlagbare Kombination, um im Leben alles erreichen zu können, was man sich erträumt, Wege zu finden, die vorher nicht da waren, und den Mut zu haben, auf eine große Reise zu gehen mit dem Ziel, am Ende sich selbst zu begegnen. Alles ist möglich: KINESIOLOGIE. Nicole

Zurück zur Startseite des Blogs